Chancen über Chancen und am Ende nur ein 1:1


 

An einem sonnigen und warmen Tag fand sich das Team am Wacker ein. Nach dem Testspiel waren sich alle uneins, wie das Spiel verlaufen wird. Natürlich gab es viele Dinge die verbessert werden mussten. Durch die angespannte Personallage war es fraglich, ob man die richtigen Schrauben finden und drehen kann. Nach der Besprechung schickte der Coach alle zum warmmachen. Die Fanbase hatte sich ebenfalls eingefunden. Der angeschlagene und nicht einsatzbereite Marvin übernahm heute die Kamera und knipste reichlich Bilder.

Als erste Amtshandlung musste Sascha die grüne Pfeife finden. Traurigerweise verkackte er, wie einst Markus Reichel. Der FC bekam den Ball und das Spiel begann. Es sollte eine enge und ausgeglichene Partie werden, da beide Mannschaften nur mit 11 Jungs antreten konnten. Das positive dabei war, dass der FC noch seinen Yoshi dabei hatte. In den ersten Spielminuten tasteten sich beide Mannschaften langsam ab. Für den FC ging es hauptsächlich um die Defensivarbeit und ums Verschieben als Einheit. Das funktionierte sehr gut, wodurch man keine großen Chancen zuließ. Zur Überraschung stand es nach 10 Minuten noch null zu null. Das war nicht selbstverständlich, nachdem man in der letzten Saison in 5 Spielen schon mindestens 1 Gegentor kassierte. Sporting erarbeitete sich aber trotzdem die ersten Chancen im Spiel. Mehrfach versuchte man mit Distanzschüssen zum Erfolg zu gelangen, aber die Abwehr stand gut genug, um die Schüsse abzuwehren. Immer wieder probierte man es auch über die Flügel und versuchte mit erfolgreichen Flanken ein Tor zu erzwingen. Damit hatte Marl dann auch die besten Situationen. Nach einer Hereingabe in den 16er kam der gegnerische Stürmer frei zum Schuss. Dieser war nicht wuchtig genug, weshalb Marco den Ball ohne Mühe halten konnte. Nach einer weiteren Flanke kam der Gegner zu einer guten Kopfballchance. Markus konnte den Zweikampf zwar nicht für sich entscheiden, störte aber genug, um dem Ball die Geschwindigkeit zu nehmen. Das Leder ging zur rechten Torseite, doch Marco fing es rechtzeitig ab.

Danach wurde der FC aktiver. Bis dato konnte man sich gut bis zum gegnerischen 16er vorarbeiten, aber viele Abstimmungsfehler verhinderten die Chancen zum Torschuss. Die beste Gelegenheit hatte Marcel. Durch einen Angriff durch das Zentrum von Sporting kam Marcel nach einem guten Zuspiel an den Ball. Dieser befand sich nun nur noch 3 Meter vom Tor und Torwart entfernt. Eigentliche eine klare Geschichte, DENKSTE !!! Marcel setzte zum Schuss an und semmelte das Leder links am Pfosten vorbei. Später gab er zu Protokoll: Ich wollte ins kurze Eck vollenden. Naja, immerhin traf er das Außennetz.
Nach dieser Chance ergriff der FC immer mehr die Initiative. Trotzdem musste man immer wieder auf Gegenangriffe aufpassen. Der Gegner versuchte es oft mit langen Bällen, doch die Abwehrkette stand sehr gut. Dadurch gab es oft genug einen Abseitspfiff. Wenn dieser ausblieb waren Sven, Markus, Chris und Basti aufmerksam genug. Die gute Kommunikation erleichterte vieles, weshalb man bis zur ca. 30 Spielminute gut im Spiel blieb. Dann passierte es leider doch. Nach einem schnell vorgetragenen Angriff wurde die Abwehr auf einem schlechten Fuß erwischt. Nach einem guten Pass auf den Stürmer von Sporting, den Markus leider nicht mehr klären konnte, setzte der Stürmer zentral vor dem 16er zum Schuss an. Marco, der vor dem 5 Meterraum stand, hatte keine Chance den Ball zu halten. Die Pille segelte ein paar Meter an seiner rechten Schulter vorbei ins Tor. Das Gegentor hatte sich nicht angedeutet. Man brach aber nicht auseinander und in der Folge wollte man immer mehr das Tor erzielen. Yoshi, die in der Zwischenzeit für Julian kam, lief sehr oft die gegnerischen Verteidiger an. Durch solche Drucksituationen ergaben sich nun kleinere Fouls und Standartsituationen für den FC. Kurz vor der Pause war es dann soweit. Einer der Standartsituationen wurde von Sven ausgeführt. Dieser trat den Freistoß aus halblinker Position vor dem 16er in den Strafraum. Der Ball flog an Freund und Feind vorbei, doch am langen Pfosten lief Phil geradewegs zum Ball und köpfte das Leder zum verdienten Ausgleich. Die Freude war riesig und das Spiel wieder offen. Phil machte dort weiter, wo er letzte Saison aufhörte. Bis zur Pause geschah dann nicht mehr viel, sodass man mit einem Unentschieden auseinder ging.

Coach Gisi sprach noch einige Dinge an. Danach ging es auch wieder zurück auf den Platz. Die zweite Hälfte sollte nun turbulenter werden.  Im Laufe der Zeit bekam der FC eine Chance nach der anderen, aber auch Sporting hatte seine Gelegenheiten. Dustin markierte eine der Großchancen. Nach einem super Zuspiel von Phil setzte Dustin sich auf der linken Außenbahn durch. Er tauchte nun frei vor dem Keeper auf. Anstatt die Ruhe zu bewahren und den Ball nochmal anzunehmen, versuchte er es mit einer Direktabnahme. Der Ball flog überall hin, aber nicht aufs Tor. Die nächste Chance bekam Marcel. Diesmal stand er weiter weg und kam von der anderen Seite. Wie schon Dustin, hatte er genug Platz und Zeit. Der stramme Schuss, der auf das lange Eck ging, flog knapp am Aluminium vorbei. Damit ging die nächste top Chance baden. Julian hätte ebenfalls ein Tor erzielen und auch eins auflegen können. Nach einer guten Flanke, die ihr Ziel in Kerstin fand, konnte man nur auf den Treffer hoffen. Leider fehlten ihr 20 Zentimeter für einen Kopfball. Danach hatte Julian eine gute Gelegenheit zum Schuss, doch er agierte zu nervös und schoss das Ding nach Moskau. Im Gegenzug kam es zu gefährlichen Standards gegen den FC. Doch die Truppe konnte diese Situationen erfolgreich meistern. Zum Ende der Partie ging beiden Mannschaften die Puste aus. Man stand nun ziemlich hoch und wollte zwingend das Tor erzielen. Durch die angebotenen Räume wurde Sporting immer wieder zu gefährlichen Kontersituationen eingeladen. Sven und Markus versuchten einem schnellen Gegenangriff abzuwehren, doch dem Stürmer gelang es, auf das Tor zu schießen. Marco parierte den Ball und sicherte ihn im Nachfassen. Viel zu oft mussten die Verteidiger ins 1 gegen 1 gehen. Der wiedergenesene Markus löschte immer wieder das Feuer. Oft genug kam der Gegner vor das Tor und hatte nur noch Marco vor sich, aber durch das Zögern konnte Markus öfters den Ball abfangen. Das kostete ihn viel Kraft und Beinkrämpfe. An dieser Stelle sei erwähnt, dass der Bettsport kein adäquater Ersatz für richtigen Sport ist.

Auf der anderen Seite sollte nun Phil seinen traurigen Moment haben. Nachdem er in der zweiten Hälfte zunehmend mit einer Mauer vor der Rübe rum lief, traf er nun oft die falschen Entscheidungen. Neben seinen Solo-Dribblings und fehlendem Zuspielen sollte er trotzdem seine Chance zum Siegtreffer erhalten. Er tankte sich durch die Abwehr und rannte geradewegs auf den Torwart zu. Dieser kam schneller heraus, doch Phil ging links am Torwart vorbei. Dieser erwischt Phil eindeutig und brachte ihn ins Straucheln. Doch anstatt sich fallen zulassen, versuchte er noch den Ball ins Tor zu schießen. Der Schuss, der wie ein Hackentrick aussah, brachte aber nichts ein. Phil fiel zu Boden und der Ball kullerte ins Toraus. Da Phil einen Torschuss abgab und somit den Vorteil nutzte, gab es kein Elfmeter. Der Schiri zeigte dem Torwart die Gelbe Karte und das Spiel wurde durch einen Abstoß fortgesetzt. Es war eine ganz bittere Entscheidung von Phil, der aber nicht allein daran Schuld hatte, dass das Team nicht in Führung gegangen ist. In der Folge passierte auch nicht mehr viel. Kurz vor Ende gab es dann einen Schockmoment für den FC. Nach einem Angriff durch Marl konnte Sven den Angreifer im 16er stellen. Dieser traf mit seinem Fuß aber nur den Ball und der Stürmer schmiss sich hin und reklamierte auf einen Elfmeter. Der Schiedsrichter, der ein sehr gutes Match leitete, ließ sich nicht beirren und pfiff daher auch nicht.  Ein paar Sekunden später wurde das Spiel dann auch beendet.

 

Am Ende war die Enttäuschung groß. Die eindeutigen Chancen und der Elfer, der nicht angenommen wurde, waren mehr als eindeutige Möglichkeiten. Trotzdem kann man zufrieden sein, denn man stand bis zum Ende gut. Der nächste Gegner heißt S.Y. Brassert und wird noch einmal eine andere Herausforderung. Es bleibt abzuwarten, wie der FC dort auftreten wird. Bis dahin eine schöne Woche.

 

 

In diesem Sinne, Hakuna Matata

Euer Marco

 

 

Spielbericht: Marco Steinert
Fotos: Marvin Schuh

   
© ALLROUNDER