Viel Arbeit und zu wenig Zeit


 

Der FC ging zuversichtlich in das Spiel und machte seine Sache auch überwiegend gut. Zum Spielbeginn waren genau 11 Graue auf den Platz. Hendrik vertrat Marco im Tor, dieser kam wenig später zum Platz und sollte seinen Einsatz noch bekommen. Die erste Halbzeit verlief relativ unspektakulär. Der FC versuchte immer wieder den Ball ruhig laufen zu lassen und vor allem anspielbar zu sein. Der KGV war ebenfalls bemüht die Grundordnung zu halten und konzentrierte sich auf das Passspiel. In den ersten 30 Minuten gab es kaum Torabschlüsse, dass sollte sich schnell ändern. In der Folge wurde der KGV zielstrebiger und hatte diverse Offensivaktionen. Hendrik konnte sich zwei Mal beim Aluminium bedanken und so blieb die Null auch bis zur Halbzeit stehen. Hendrik, der zuvor umgeknickt war, musste später auf das Feld wechseln, nachdem auch Dirk sich verletzt hatte. Das sollte am Ende des Tages nicht ohne Folgen bleiben. Marco ging dann bereits vor der zweiten Hälfte in den Kasten. Man hatte in der Folge selbst gute Offensivmöglichkeiten, aber leider spielten die Jungs es nicht gut zu Ende. Immer wieder rannte man sich fest und verpasste das frühzeitige Abspiel. So ging es dann mit einem glücklichen 0:0 in die Pause.   

In der Halbzeit formierte man sich neu und änderte das System. Auch einzelne Spieler wechselten die Positionen. Die ersten 20 Minuten liefen ruhig und abgeklärt. Hin und wieder merkte man die fehlende Kommunikation und Unsicherheit der neuen Aufstellung. Beide Teams waren dem Tor noch etwas fern, doch das änderte sich sehr schnell. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld, spielte der KGV schnell in die Spitze. Der Flachpass erreichte den gegnerischen Stürmer, der nur noch Marco vor sich hatte. Der konnte den ersten Ball parieren, doch der Ball löste sich zu weit vom Keeper und somit konnte der Angreifer ins leere Tor einschieben. Der FC blieb ruhig und munterte sich auf. Generell fand man immer nur motivierende und aufbauende Worte. Das sollte sich bezahlt machen, denn nur 5 Minuten später fiel der Ausgleich. Nach deinem Ballgewinn im Mittelfeld hatte Pascal das Auge für den laufenden Sascha, der unterwegs zum Tor war. Mit einen Zuckerpass bediente er Sascha, der den Torwart keine Chance ließ. Das unentschieden hielt aber nicht lange. Nach dem Ausgleich beruhigten beide Seiten das Spiel. Nun merkte man dem Team die fehlende Kondition an. Die Abstände wurden größer und das Aufbauspiel langsamer. Immer wieder stand man zu weit vom Gegner weg und ermöglichte dadurch Kontermöglichkeiten. So wurde oft die linke Abwehrseite als Schwachstelle ausgemacht. Chris, der seine Sache gut machte, hatte nun immer mehr zu tun. Nach einen schnellen Angriff über die linke Seite, hatte der Angreifer alle Optionen für eine Hereingabe. Dieser flankte den Ball Richtung zweiten Pfosten. Marco kam noch mit den Fingerspitzen dran, aber konnte den Ball nicht entscheidend klären. Basti, der den Gegenspieler am zweiten Pfosten auf den Fersen war, konnte den Treffer nicht mehr verhindern. Nur einige Minuten später waren Marco und Basti wieder gefragt, aber zuvor sollte der FC nochmal eine Chance bekommen. Die Jungs in Grau nutzen einen Ballverlust des KGVs für einen Konter. Am Ende konnte Pascal sich durch den 16er tanken und den Abschluss finden. Der stramme Schuss verfehlte das lange Eck nur um wenige Zentimeter. Für Pascal wäre es das erste Tor für den FC gewesen und neben der Vorlage auch ein schöner Treffer. Danach konnte Der KGV immer wieder gefährlich vor dem Tor auftauchen. Nach einem erneuten Angriff über die linke Seite, konnte nur noch Basti den hereinlaufenden Gegner stellen. Der setzte im Strafraum direkt zum Schuss an. Der Schuss war nicht stark oder gezielt, aber fand doch seinen Weg ins Tor. Basti blockte den Schuss und fälschte ihn dadurch unglücklich für Marco ab. Mit einem 3:1 endete das erste Spiel im Kalenderjahr 2020. Es gab viele gute Eindrücke, aber auch Situationen die kritisch betrachtet werden müssen.

 

Nächste Woche findet ein weiteres Testspiel gegen Sporting Marl statt. Leider wird es die letzte Möglichkeit sein um diverse Sachen zu testen und schwächen abzustellen. Bis dahin eine schöne Woche, Hakuna Matata !

 

--------   Vergesst nicht die Wahl zum Spieler des Spiels !   --------

 (Wahl Beendet)

 

Spieler des Spiels:

 

Markus Reichel

 

 

Zurück zur Startseite

 

Spielbericht: Marco Steinert
Fotos: Marco & Kerstin Steinert

 

 

   
© ALLROUNDER