Der FC zu fahrlässig


Nach dem Sieg ist vor dem nächsten Sieg. Mit dem Motto ging es in die nächste Partie gegen Koffiebar Marl. Natürlich wird das ein anderes Spiel als gegen den KGV. Der FC war so gut besetzt, wie seit Jahren nicht mehr. Über 15 Spieler standen im Kader und damit ergaben sich erstmals Luxusprobleme in dieser Saison.

Der Referee pfiff die Partie an und der FC startete auch direkt souverän. Die ersten Passstafetten wurden erfolgreich gespielt und trugen das Team schon mal an das gegnerische Tor. Die erste große Chance gehörte aber den Roten, die vermehrt auf lange Bälle gingen. Einer dieser Bälle kam erfolgreich durch das Zentrum der Innenverteidiger, da Sven Probleme beim Klären hatte. Der Stürmer kam in den Strafraum, dicht gefolgt von Markus. Marco stand lange und wartete ab, wofür sich der Stürmer entscheiden würde. Der hatte nicht viel Zeit und versuchte Marco zu umlaufen. Der Keeper konnte den Ball mit dem Fuß blocken und durch Markus endgültig geklärt werden. Im Gegenzug wurde der FC ebenfalls zielstrebiger. Man tastete sich nun oft an den Strafraum ran, aber zwingende und gefährliche Torchancen waren noch nicht drin. Das änderte sich mit der Einwechslung unserer Nr. 14. Basti, der heute auf den Flügel stand und ein gutes Spiel machte, ging für Phil. Der machte auch direkt Betrieb und konnte sich auf der linken Seite durchsetzen. Die Gegenspieler hatten das Nachsehen, weswegen die 14 keine Probleme für einen Schuss hatte. Ein guter Versuch, der das Tor verfehlte. Danach war Koffiebar dran und nutzte erneut das Mittel eines langen Balles. Wieder wurde der schnelle Stürmer bedient, der sich erneut davonstehlen konnte. Wieder ging es in das Duell gegen Marco, was diesmal gegen ihn ausging. Der Stürmer setzte den Ball perfekt ins untere Eck und ließ Koffiebar jubeln. Der Jubel war nur von kurzer Dauer, da der Schiedsrichter auf Abseits entschied. Für mich eine Fehlentscheidung und Glück für die Grauen, denn der Stürmer war gleichauf mit der Innenverteidigung. Prinzipiell ließ der FC nicht viel zu, trotzdem muss man permanent konzentriert sein, um diese blitzartigen Angriffe abzuwehren.
Die beste Chance für die Grauen sollte Phil mit Hilfe des gegnerischen Torhüters haben. Wieder einmal konnte sich Phil absetzen und wählte den Schuss. Er traf den Ball aber nicht optimal, weswegen er ungefährlich zum Keeper rollte. Der Keeper jedoch versuchte den Ball mit dem Fuß zu stoppen, was ihm nicht so gelang. Der Ball suchte sich den Weg zwischen den Beinen und rollte nur knapp am Pfosten vorbei. Das hätte teuer werden können. Immer wieder rannten beide Mannschaften an und versuchten die Bude zu machen, aber bis zur 45. Minute passierte nicht viel. Jetzt kam Marl erneut durchs Zentrum und wurde auch direkt durch die Verteidigung unter Druck gesetzt. Der Stürmer fackelte nicht lange und setzte zum Distanzschuss an. Marco hatte keine optimale Sicht und sah den Ball erst spät. Der Keeper wählte die Flugeinlage und klärte den Ball gerade noch um den rechten Pfosten. Die anstehende Ecke wurde bitter. Im Rückraum hatten die Roten zu viel Platz, weswegen der Schütze den Mitspieler an der Strafraumgrenze wählte. Dieser hatte keinen Verteidiger um sich und nahm den Ball direkt. Das Leder flog durch den Strafraum in Richtung Mike und einem weiteren Gegenspieler. Mike, der den Ball klären wollte, wurde durch den gegnerischen Spieler gefoult. Dieser traf nämlich alles, aber nicht den Ball. Durch den kurzen Abstand zum Tor konnte Marco nicht mehr entscheidend eingreifen und auch Markus, der am Pfosten stand, konnte die Pille nicht mehr klären. 1:0 für Koffiebar, obwohl die Grauen vehement protestierten. Der Schiedsrichter ließ sich aber nicht von seiner Entscheidung abbringen und auch der Videobeweis, der durch Tobi entstand, konnte es nicht ändern. Danach ging es in die Halbzeit.

Der FC haderte mit dem Ergebnis. Wieder einmal schaltete man zu früh ab und haute sich das Leder quasi selber rein. Auch wenn ein Foulspiel dabei war, darf das nicht passieren und als Ausrede gelten. In der Halbzeit sprach man diverse Dinge an und tankte nochmal Mut und Selbstvertrauen, bevor es in die nächsten 45 Minuten ging.

Es sollte die Halbzeit des FCs werden, auch wenn sie sich das Leben nun erst einmal schwer machten. Die erste Aktion gehörte auch direkt den Grauen. Kevin, der heute als Linksverteidiger auflief, schickte Basti auf den Flügel. Der setzte sich auch gut durch und ging bis zur Torauslinie durch, wo schon der Keeper auf ihn wartete. Der Flügelspieler setzte zum Schuss an und verfehlte nur denkbar knapp den langen Pfosten. Das wäre es natürlich gewesen. Erstes Spiel in der Offensive und gleich einen Treffer, sogar einen wichtigen Treffer. Leider sollte es nicht sein. Der FC drückte nun mehr, aber sollte erst einmal auf dem falschen Fuß erwischt werden. In der 50. Minute spielte Koffiebar ihren schnellen Stürmer an, der gegen den eingewechselten Henni leichtes Spiel hatte. Der Ball ging exakt durch die Schnittstelle und erneut stand der Stürmer im Duell gegen den Keeper des FCs. Wieder wählte er den satten Flachschuss und ließ Marco keine Abwehrchance. Nun zählte der Treffer aber und damit erhöhte Marl auf 2:0. Das Gegentor war ebenfalls ärgerlich, aber war auch gut herausgespielt. Der FC stand nun vor der Mammutaufgabe und nahm sie auch an. Moral und Einstellung passten, weswegen nun die stärkste Phase des FCs begann. Phil ging nun in die Sturmspitze und ließ direkt Taten folgen. In der 62. Minute spielte Basti einen perfekten Pass zu Phil, der sich dann über die linke Außenbahn freilaufen konnte. Kim ging im Zentrum mit und hatte keinen Gegenspieler bei sich. Lediglich 1 Abwehrspieler versuchte die 14 einzuholen, was aber nicht gelang. Im Strafraum hatte Phil nun zwei Optionen: entweder zu Kim spielen oder selbst schießen. Er wählte natürlich letzteres, was zwar erfolgreich war, aber sehr sehr glücklich. Der Keeper machte keinen guten Eindruck und ließ einen harmlosen Ball ins Tor. Glück für Phil, Glück für die Grauen. Auch wenn es nicht unverdient war, aber dass der Ball so rein geht, ist nicht unbedingt die Regel. 2:1 und weiterer Rückenwind für die Grauen, die nun noch aktiver wurden.
Nur einige Minuten später hatte Phil die Möglichkeit den Zähler erneut höher springen zu lassen, scheiterte aber. Auch die nachfolgenden Angriffe waren gefährlich, brachten aber nichts ein. Eine weitere Gelegenheit konnte von Kevin eingeleitet werden, der einen langen Diagonalball aus der Abwehrreihe hinüber auf den linken Flügel spielte. Der Abnehmer ließ nicht lang auf sich warten und hieß Vivi. Der Ball war perfekt gespielt, weswegen Vivi auch nur noch den Torhüter vor sich hatte. Sie fackelte nicht lange und prüfte aus spitzem Winkel den Keeper. Der war aber zur Stelle und parierte sehr stark. Schade für den kleinen Wirbelwind, der mittlerweile einen Treffer verdient hätte. Wieder rannten die Grauen an und diesmal war Mike von der Partie. Mit einer Passstafette ging es durch das Zentrum. Mike konnte im Strafraum angespielt werden und setzte zum Schuss an, doch der Abwehrspieler wählte das Foul und kloppte den Mittelfeldmotor um. Der Ball ging dann durch auf Leon, der das Leder direkt in die Maschen haute. Der Schiedsrichter pfiff aber zeitgleich das Foul und ließ den Vorteil nicht laufen. Bitter, denn da wäre der Ausgleich gewesen. So gab es aber den Elfmeter und Kevin trat an. Im Hinspiel war es Kevin, der in der Nachspielzeit durch einen Elfmeter den 3:2 Endstand für den FC sicherte. Erneut konnte sich die 88 empfehlen und die Grauen auf Kurs bringen. Kevin lief an und „schoss“ den Ball- oder was immer das werden sollte. Der Ball war unplatziert und schwach in die Mitte gesetzt. Der Keeper, der schon nach rechts unterwegs war, wehrte den Ball mit dem Schlappen ab. Unglaublich, aber wahr. Natürlich hatte sich der Schuldige schnell gefunden- es war der Platz. Kevin haderte mit sich selbst, da er mehr die Asche als den Ball traf. Es war einfach zum Vergessen. Der FC verpasste erneut, sich zu belohnen. Danach stand Phil nochmal im Mittelpunkt, der im Strafraum zu Fall kam. Der Schiri entschied aber auf Weiterspielen, worauf sich Phil aufregte und noch die gelbe Karte kassierte. In der Schlussphase setzte man nochmal alles daran, das Unentschieden zu holen- aber es sollte nicht sein. Am Ende gewinnt Koffibar mit 2 zu 1. Ein Unentschieden wäre mindestens verdient gewesen, aber die mangelnde Chancenauswertung und die dummen Gegentore setzten den FC zu sehr zu.

Es bleibt dabei. Der FC zeigt sich stabiler, auch wenn im Durchschnitt zu viele Gegentore fallen. Mit Ausnahme des Spiels gegen SG war man den Gegnern ebenbürtig. Der FC muss nun weiter konzentriert und akribisch arbeiten, um sich die verdienten Punkte zu holen. Die aktuelle Saison ist auf jeden Fall ein Signal für die positive Arbeit der Mannschaft. Das nächste Spiel findet auf dem Wacker statt und wird gegen Sporting Marl ausgetragen.

Ich wünsche euch eine schöne Woche. In diesem Sinne, Hakuna Matata.

 

 

Jetzt den Spieler des Spiels wählen ! Die Wahl ist beendet !

 Ihr habt gewählt. Vivi ist der Spieler des Spiels.

 

Spielbericht: Marco & Kerstin Steinert
Fotos: Tobias Dumpe
Spieldaten: Tobias Dumpe

   
© ALLROUNDER