Pokal-Aus in der ersten Runde


 

Bei bestem Fußballwetter ging es im Pokal ran. Die Truppe rund um Coach Kraft war personell nicht perfekt aufgestellt, jedoch konnte man auf 13 Spieler zurückgreifen. Das Verletzungspech und die anhaltende Knappheit an Spielern, wird auch in Zukunft ein Problem sein was es gilt zu lösen. Ein kleiner Lichtblick am Horizont war dabei der erste Pflichtspieleinsatz von Leonie.

Der FC sollte einen Rabenschwarzen Sonntag erwischen. Dies zeichnete sich schon direkt nach dem Anstoß an. Der Pass ging direkt auf Henni, der denn Ball unkonzentriert nach außen spielte und dadurch den Gegner zur ersten Chance einlud. Diese Situation konnte man aber noch im kollektiv lösen. Der FC fing sich in den Anfangsminuten und ließ den Ball noch gut laufen. ESR zeigte aber direkt, dass sie das Spiel gewinnen wollen und machten den zielstrebigeren Eindruck. Die Folge waren leichte Ballverluste und immer wieder lange Bälle nach vorne. Die Abwehr zeigte sich dabei sehr fahrlässig. Egal ob hohe oder flache Bälle, jeder Vorstoß kam in den Strafraum. Die Abwehr sollte heute ihr schlechtestes Spiel zeigen. Der Keeper stand dafür immer wieder im Fokus. Bis zur 17. Spielminute gelang es noch die Null zu halten. Ein Angriff der Gäste, über die rechte Flanke, änderte dies jedoch. Der Angreifer konnte sich durch 3 Abwehrspieler durchkombinieren und im Strafraum zum Schuss kommen. Dieser wurde immer länger und länger und ging perfekt auf den zweiten Pfosten. Marco konnte den Ball nicht mehr klären und sah nur noch zu, wie dieser sein Weg in das Tor fand. In der Folge wachte man nicht wirklich auf und gerat permanent in Angriffe. Offensiv gelang dem FC nicht wirklich viel. Die beste Möglichkeit hatte Sascha nach einem Freistoß aus 20 Metern. Dieser ging nur knapp am Gehäuse vorbei. In der 32. Minute folgte der nächste Nackenschlag. Nach einer Ecke, kam der Größte Gegenspieler frei zum Kopfball. Die stramme Abnahme fand den Weg direkt ins Tor. Basti, der auf der Linie Stand, konnte den Ball zwar noch mit dem Kopf berühren, aber den Einschlag nicht mehr verhindern. In der 40. Minute zog Bosse dann ein Foul vor der Strafraumgrenze, nachdem er einen langen Ball nicht klären konnte. Dafür sah er die gelbe Karte. Der folgende Freistoß wurde sehr gefährlich und konnte nur durch das Alu aufgehalten werden. Der FC wurde immer unsichtbarer. Kurz vor der Pause kassierte man noch das 3:0. Leo, die einen guten Einstand hatte, musste sich im Laufduell geschlagen geben. Der Stürmer konnte sich die Ecke aussuchen und verwandelte gekonnt. Danach ging es in die Pause.

In der Pause nahm man sich vor das Spiel nun vernünftig zu Ende zu spielen. Dieser Vorsatz hielt genau 1. Minute nach Wiederanpfiff. Ein Angriff über den rechten Flügel wurde nicht wirklich verteidigt. Der Stürmer ging die Grundlinie entlang bis in den 5 Meterraum, wo Marco am Pfosten stand. Der Stürmer spielte den Ball durch die Hosenträger des Keepers auf den langen Pfosten, wo Sven seinen Gegenspieler völlig freistehen ließ. Dieser musste dann nur noch ins leere Tor reinschieben. Nur 3. Minuten später ein fast identischer Angriff und wieder eskortierte man die Angreifer nur. Die Abwehrreihe war komplett von der Rolle. Diesmal spielte der Stürmer den Ball nicht durch die Beine des Keepers, sondern legte gemütlich quer in den 5. Meterraum, wo wieder niemand beim Gegenspieler war. Dieser bedankte sich dann mit dem fünften Gegentor. Es war eine Horrorvorstellung und ließ an ganz alte Tage erinnern. ESR spielte und spielte und der FC nun ja, der wartete anscheinend auf das Ende dieser Partie. Immer wieder kamen die Gegner frei vor Marco, der einige 1 gegen 1 Situation für das Team entscheiden konnte. Es waren genug Hochkaräter dabei, um die Führung der Gäste noch deutlicher zu machen. Nach einer der seltenen Angriffe des FC´s, wurde man am Ende im Strafraum noch gefoult und bekam einen Strafstoß zugesprochen. Sascha nahm sich den Ball und trat an. Den letzten vergab der quirlige Stürme am Wacker, als der die Pille über das Tor schoss. Auch dieser fand den Weg nicht ins Tor, sondern nur an den linken Außenpfosten. Elfmeter sind und bleiben wohl nicht seine Stärke. Die Gäste verwalteten nun die Führung, was dem FC ein wenig Platz gab. Marcel tankte sich auf der rechten Seite durch und konnte paar Gegenspieler stehen lassen. Im Fünfmeterraum legte er quer zu Björn,  der aus wenigen Meter den Ehrentreffer und somit sein erstes Tor für den FC erzielen konnte. Der Ehrentreffer fiel in der 81. Minute und sollte die letzte aufregende Szene in einem furchtbaren Spiel sein. Der Schiri erlöste dann die Gastgeber und beendete die verdiente Niederlage.

Im nächsten Spiel geht es gegen Koffiebar Marl. Es bleibt abzuwarten welche Reaktion die Jungs und Mädels zeigen werden. Eines ist aber gewiss, mit solchen Nichtleistungen wird es ein hartes Restprogramm.

 

Hakuna Matata

  

 

 

Ihr habt gewählt. Leo ist die Spielerin des Spiels

 

 

 

 

Spielbericht: Marco Steinert

Fotos & Spieldaten: Tobias Dumpe

 

 

 

   
© ALLROUNDER